Potsdamer Corona-Unterstützung

Aus aktu­el­lem Anlass fin­den Sie hier nütz­li­che Infor­ma­tio­nen für älte­re Men­schen und Ver­sor­gen­de in Pots­dam. Wir bit­ten ins­be­son­de­re gefähr­de­te Per­so­nen, die ange­bo­te­nen Hil­fen in Anspruch zu neh­men und zuhau­se zu blei­ben. Die Lis­te wird regel­mä­ßig aktua­li­siert, erhebt aber kei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit, even­tu­el­le Feh­ler oder Lücken bit­te zurück­mel­den: kontakt@aelter-werden-in-potsdam.de
Gesi­cher­te und aktu­el­le Ant­wor­ten der Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung auf alle all­ge­mei­nen Fra­gen zum Coro­na-Virus befin­den sich am Fuß der Sei­te.

Hier kön­nen Sie die­se Lis­te zum aus­dru­cken und ver­tei­len her­un­ter­la­den:
PDF-Datei der Pots­dam Coro­na-Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te Stand 28.04.2020Her­un­ter­la­den

All­ge­mei­nes Infor­ma­ti­ons­te­le­fon der Stadt­ver­wal­tung
Erreich­bar: Mo – Fr 8–20 Uhr, Sa 8–16 Uhr, 0331 289-1040

Hot­line für Nach­bar­schafts­hil­fe
Die­se Hot­line wen­det sich ins­be­son­de­re an Hil­fe­su­chen­de ohne Inter­net-Zugang, 0800 8665544

Pflegestützpunkt

Der Pfle­ge­stütz­punkt als trä­ge­run­ab­hän­gi­ge zen­tra­le Anlauf­stel­le zur Bera­tung von Bür­gern und deren Ange­hö­ri­gen, die durch Alter, Krank­heit und Behin­de­rung zeit­wei­se oder auf Dau­er geschwächt sind, ist zur­zeit für die per­sön­li­che Bera­tung geschlos­sen. Die tele­fo­ni­sche Bera­tung wird selbst­ver­ständ­lich fort­ge­führt.
Erreich­bar: Di 9–12 Uhr, 13–18 Uhr, Do 13–18 Uhr, die Kol­le­gin­nen sind in drin­gen­den Fäl­len auch an den ande­ren Tagen erreich­bar, 0331 2892210 oder 0331 2892214, Sozi­al­be­ra­tung unter 0331 2892211

Pflege in Not

Die Bera­tungs- und Beschwer­de­stel­le Pfle­ge in Not berät bei Gewalt und Kon­flik­ten in der Pfle­ge alter Men­schen. Sowohl in der häus­li­chen als auch sta­tio­nä­ren Pfle­ge kommt es immer wie­der zu kon­flikt­haf­ten als auch aggres­si­ven Situa­tio­nen. Durch die Coro­na-Kri­se und ihre Fol­gen kann sich für die pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen die häus­li­che Pfle­ge­si­tua­ti­on extrem zuspit­zen. Auf­grund der der­zei­ti­gen Situa­ti­on fal­len für die pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen vie­le Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te aus unse­rem Hil­fe­sys­tem weg.
Erreich­bar: Mo 9–12 Uhr, Mitt­woch 14–18 Uhr, Frei­tag 9–12 und 14–17 Uhr.
Anruf­be­ant­wor­ter rund um die Uhr 0800 2655566

Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst

Ange­sichts der COVID-19-Lage pau­sie­ren alle Grup­pen­an­ge­bo­te für Trau­ern­de. Bera­tun­gen und Beglei­tun­gen von Schwerst­kran­ken und ihren Zuge­hö­ri­gen sowie von Trau­ern­den fin­den jedoch wei­ter­hin statt – vor­zugs­wei­se tele­fo­nisch. Der Hos­piz­dienst trifft Einzelfall­entscheidungen, wo ein per­sön­li­cher Kon­takt mit vor­ran­gig einer haupt­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin not­wen­dig ist. Bit­te mel­den Sie sich jeder­zeit bei Bedarf bei uns!
Erreich­bar: 0331 6200250 oder 0173 8808589

Beratungstelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in Zeiten von Corona

Ange­hö­ri­ge von Men­schen mit Demenz ste­hen in Zei­ten von Coro­na vor einer beson­de­ren Her­aus­for­de­rung. Mit den zuneh­men­den Maß­nah­men wird die Bevöl­ke­rung immer drin­gen­der dazu auf­ge­ru­fen, sozia­le Kon­tak­te ein­zu­schrän­ken, um die Ver­brei­tung des Coro­na-Virus ein­zu­däm­men und ins­be­son­de­re älte­re und kran­ke Per­so­nen zu schüt­zen. Auf­grund der Ein­schrän­kun­gen sind vie­le Ange­bo­te, die Sie als Ange­hö­ri­ge bis­lang genutzt haben, geschlos­sen oder auf das unbe­dingt Not­wen­di­ge zurück­ge­fah­ren. Gera­de in die­ser aktu­ell schwie­ri­gen Situa­ti­on möch­ten wir für Sie erreich­bar blei­ben und ihnen tele­fo­nisch Bei­stand und Unter­stüt­zung für die Bewäl­ti­gung des All­ta­ges geben.
Erreich­bar: Mo, Mi und Fr jeweils von 9–12 Uhr, Di und Do jeweils von 15–18 Uhr, 0331 27346111 und beratung@alzheimer-brandenburg.de

Kontakt und Beratungsstelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Per­sön­li­che Bera­tung – zur­zeit nur tele­fo­nisch – zum Krank­heits­bild, zum Umgang mit den Erkrank­ten und deren Betreu­ung, zu Mög­lich­kei­ten der indi­vi­du­el­len Ent­las­tung der Ange­hö­ri­gen, zu An­sprüchen und Leis­tun­gen der Pfle­ge- und Kran­ken­ver­si­che­rung, zu recht­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen (z. B. Vor­sor­ge­voll­macht).
Erreich­bar: 0331 6207791 und brigitte.wagner@volkssolidaritaet.de

Pflegetelefon

Bera­tungs­an­ge­bot des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums für pfle­gen­de Anghö­ri­ge.
Erreich­bar: Mo – Do, 9–18 Uhr, 030 20179131

Helferstelle Potsdam

Die Hel­fer­stel­le Pots­dam ver­mit­telt zwi­schen Hil­fe­su­chen­den und Hel­fen­den. Nut­zen Sie das Unter­stüt­zungs­an­ge­bot, wenn Sie Hil­fe benö­ti­gen beim Ein­kau­fen, bei Gän­gen zur Post oder bei der Erle­di­gung ande­rer all­täg­li­cher Din­ge. Der Tele­fon­kon­takt wird von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern des Deut­schen Roten Kreu­zes (DRK) betreut.
Erreich­bar: Mo – Fr, 9–16 Uhr, 0331 6467614
helferstelle@rathaus.potsdam.de

AWO Nothilfe Potsdam

Bür­ger­häu­ser, Begeg­nungs­stät­ten und Bera­tungs­stel­len sind ab sofort geschlos­sen, Anru­fe wer­den ent­ge­gen­ge­nom­men und Bera­tun­gen kön­nen tele­fo­nisch oder online statt­fin­den. Außer­dem besteht die Mög­lich­keit, Hil­fe­ge­su­che per Zet­tel in die Brief­käs­ten der Treffs zu ste­cken, mit der Anga­be von Namen und Kon­takt­da­ten, damit wir uns mit den Not­lei­den­den oder Unter­ver­sorg­ten in Ver­bin­dung set­zen kön­nen.
Erreich­bar: 0331 73041770

Corona-Hilfe in der Kontaktstelle Potsdam der Akademie 2. Lebenshälfte

Auch und gera­de jetzt zählt für die Aka­de­mie 2. Lebens­hälf­te unse­re lang­jäh­ri­ge Devi­se: Ler­nen – Enga­gie­ren – Wan­del gestal­ten. Wir las­sen unse­re älte­ren Mit­strei­te­rin­nen nicht allein! Zu ihnen haben wir viel­fäl­ti­ge per­sön­li­che Bezie­hun­gen auf­ge­baut und sie haben oft bes­te Kon­tak­te in ihrer Nach­bar­schaft. Gemein­sam möch­ten wir mög­lichst vie­len älte­re Men­schen behilf­lich sein: Ein­fach-mal-reden oder auch im kon­kre­ten Fall Unter­stüt­zung orga­ni­sie­ren. Wir wol­len den Kon­takt per Tele­fon und E-Mail aktiv auf­recht­erhal­ten. Mel­den Sie sich aber auch gern selbst.
Erreich­bar: täg­lich von 8–20 Uhr, 0331 2004695 oder aka-potsdam@lebenshaelfte.de

Silbernetz

Sil­ber­netz ist ein tele­fo­ni­sches Gesprächs­an­ge­bot gegen Ein­sam­keit im Alter. Das Ange­bot ist zu jeder Zeit drin­gend not­wen­dig. Iso­lier­te, immo­bi­le Älte­re haben täg­lich drin­gen­den Bedarf zum Ein­fach-mal-reden, ganz unab­hän­gig von jeder Kri­se. Auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on und der Coro­na-Pau­se für sozia­le Kon­tak­te sind auch mobi­le Älte­re, und mög­li­cher­wei­se bald auch ande­re Alters­stu­fen, von Ein­sam­keit betrof­fen.
Erreich­bar: täg­lich von 8–22 Uhr, 0800 4708090

Treffpunkt Freizeit

Fami­li­en­zen­trum und Mehr­ge­nera­tio­nen­haus bie­tet eine Coro­na-Nach­bar­schafts­hil­fe für Ein­käu­fe, Apo­the­ken­gän­ge, Haus­tier­be­treu­ung und All­tags­fra­gen an.
Erreich­bar: Mo – Fr, 9–16 Uhr, 0157 3005 0583 oder info@treffpunktfreizeit.de

Potsdamer Facebookgruppe Coronahilfe

Hil­fe für Men­schen, die unter Qua­ran­tä­ne ste­hen. Nur Soli­da­ri­tät und Zusam­men­halt kann uns durch die­se schwe­re Zeit füh­ren. Anfra­gen wer­den zeit­nah beant­wor­tet:
www.facebook.com/groups/650048692493384

Helfer-Börse SC Potsdam

»Es ist uns eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit – Men­schen zusam­men zu brin­gen, die sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen kön­nen und wol­len«. Wer also hel­fen möch­te, schreibt eine E-Mail, der Betreff der E-Mail muss dabei lau­ten »Ich möch­te hel­fen«. In der E-Mail soll­te beschrie­ben wer­den, wel­che Art der Hil­fe ange­bo­ten wer­den kann, bei­spiels­wei­se ein Ein­kauf, wo die Hil­fe ange­bo­ten wer­den kann, bei­spiels­wei­se im Kirch­steig­feld, und wie die Kon­takt­da­ten lau­ten. Wer hin­ge­gen Hil­fe benö­tigt, kann sich an die­sel­be E-Mail-Adres­se wen­den, soll­te im Betreff aber »Ich benö­ti­ge Hil­fe« ange­ben und in der E-Mail schrei­ben, wor­in der Bedarf besteht, wo er besteht und wie die eige­nen Kon­takt­da­ten lau­ten, eine Tele­fon­num­mer ist neben der E-Mail-Adres­se sicher­lich hilf­reich. Ihre Anfra­ge kann Sie an die­se Adres­se rich­ten:
helfen@sc-potsdam.de

Nachbarschaftshilfe bei nebenan.de

Wenn man die ange­ge­be­ne Num­mer wählt, gibt man zunächst sei­ne Post­leit­zah­len ein. Danach wählt man zwi­schen den Mög­lich­kei­ten: Hil­fe für Besor­gun­gen, Hil­fe bei Tier­ver­sor­gung, Hil­fe im Haus­halt, sons­ti­ge Hil­fe und dem Sil­ber­netz-Ange­bot „ein­fach mal reden“.
Erreich­bar: 07172 9340048 oder www.gemeinschaft.online

Wir gegen Corona

Wir sind alle Nach­barn, lasst uns hel­fen! Wir brin­gen Hil­fe­su­chen­de und frei­wil­li­ge Hel­fer aus der Nach­bar­schaft schnell und ein­fach zusam­men.
Erreich­bar: Mo – Fr, 9–17 Uhr, 0800 20020 oder www.wirgegencorona.com

PfiFf – Pflege in Familie fördern

Durch das Coro­na­vi­rus (Covid-19) bedeu­tet die Pfle­ge durch Ange­hö­ri­ge noch mehr Her­aus­for­de­rung als bis­her. Unter Tipps und Tricks wer­den aktu­ell regel­mä­ßig Hin­wei­se zum The­ma Kon­tak­te pfle­gen gege­ben und wie die Beglei­tung von Pfle­ge­be­dürf­ti­gen durch die Fami­lie unter­stützt wer­den kann.
www.aok-pfiff.de/tipps-tricks

Potsdam liefert

Um den Bedarf des täg­li­chen Lebens zu decken, kön­nen Sie bei den Pots­da­mer Händ­lern vie­le Din­ge auch bestel­len und lie­fern las­sen. Eine Über­sicht fin­den Sie unter ande­rem auf die­ser Sei­te: www.potsdamliefert.de

Aus der Region für die Region

Eine wei­te­re Initia­ti­ve ver­kün­det, dass alle Betei­lig­ten auch online für Sie da sind! Wenn Sie die Zeit zu Hau­se mit gutem Essen und Trin­ken, unter­halt­sa­men Spie­len und einem span­nen­den Buch ver­brin­gen möch­ten, ver­sor­gen sie Sie ger­ne mit lecke­ren Nah­rungs­mit­teln und dem pas­sen­den Wein. Oder auch mit span­nen­den Büchern und dem mor­gend­li­chen Kaf­fee und Tee!
www.potsdamer-lebensqualitaet.de

»Ich benötige Hilfe«
Foto von Sabi­ne van Erp auf Pixabay